Wie alles wirklich funktioniert : die Wahrheit

Herzner wahr kopf—————
EPILOG

 

Zu Weihnachten wünsche ich mir neue Fragen.

Warum man mich fragen sollte?

Wie man auf dem Foto sehen kann, denke ich darüber schon etwas länger nach ….

Ich habe für die Antwort ein paar Anläufe aufs digitale Papier gebracht.
Das besondere an dieser Frage ist, dass ich da tatsächlich ausnahmsweise mal die Fachfrau bin.

Es frug der Stephan die wichtigste Frage zuerst, die ich als letzte dieses Jahres dann auch mal beantworte:

Herzner wahr Frage

Im Gegensatz zu allen anderen Texten, kann ich diesmal ganz sicher behaupten: Ich habe recht.
Was ich hier schreibe ist wahrer als alles andere überhaupt und braucht dafür 1348 Wörter.

Wer zwischenzeitlich die Ruhe verliert, scrolled einfach gleich runter bis: Herzner das wichtige

 

————-

HAUPTTEIL

 

Liebe Leser,

 

zu allererst [und nicht zu meiner Verteidigung]:

Durchschnittlich 50% der Verantwortung für den Inhalt der Texte tragt Ihr, liebe Leser.
Euer Hirn und Eure Wahrnehmung spülen meine geschriebenen Worte durch Euern Kanal aus Erfahrungen und Wissen, über das Pflaster aller Dinge, die Ihr je gelesen und geschrieben habt, durch die mentale Tagesverfassung und den Zustand des Hormonspiegels, und spucken dann aus, was der Text ist.

Die anderen durchschnittlichen 50% liegen (auch bei diesem Text hier) in meiner Verantwortung.
Und zwar höchstens 50%!

Um den einleitenden Text kurz zu halten, habe ich diese Übersicht angefertigt, die schon lange mal nötig war:

Herzner Wahrheit 01
Der Moment der Wahrheit gilt für Texte, Theaterstücke, Staubsauger
und überhaupt die Welt und alles. (zum Vergrößern anklicken)

 

Und weiter gehts:

Ich erkläre hier wie ich denke wie es funktioniert.
Wer versteht was ich schreibe, versteht mein Hirn.

über
Mein Hirn.
Alles klar?
Nein – na dann weiterlesen.

 

Heute schreibe ich die Wahrheit über die Wahrheit.

Und zwar fangen wir mit Fußball an:

Fußball ist Zufall.
Es gibt natürlich Fachmenschen dafür, auch psychologisch könnte man einen Spielverlauf analysieren, technisch, nach Leistungen sortieren oder durch Statistiken sprechen. Klar gibt’s unterschiedliche Aufstellungen, Viererkette, doppelte oder einfache Sturmspitze, bla bla bla.

Aber was der ganz tiefe innerste Kern des Fußballs mit Logik zu tun hat?

Nichts.

Fußball ist nicht vorhersehbar.
Fußball ist Glück oder Pech.
Wie alles.
Wie das ganze Leben.
Es ist alles Zufall.

 

Herzner wahr 10
Ich bin nur ganz zufällig da und habe gerade keine Schachtel Pralinen dabei. Und ein Fußball ist auch nicht zusehen.

 

 

Die Flugkurve des Balles, der zum Beispiel ins Tor geht oder nicht, hängt von so vielen ungenauen Faktoren ab: der Mensch der schießt, das Gefühl was er hat, der Schuh den er trägt, der Rasen, über den er läuft, der Mitspieler, der auf den Ball starrt, die Temperatur, die im Stadion herrscht und die Sonnenwinde, die gerade die Atmosphäre der Nordhalbkugel streifen. Und das führt dazu, dass auch berühmte Torjäger wie Robben, Ribery und Ronaldo mal daneben schießen. Ja. Und Lewandowski auch. Ja.
Und von diesen flugkurvenbeeinflussenden Faktoren ist wiederum nicht nur ein Torschuss, sondern jeder Pass im Spiel abhängig, und zwar nicht nur 22fach (soviele Spieler sind normaler Weise auf dem Feld), sondern mal Zeit und Raum und Trainer und Fans.
„Ja, aber die Begabung! Die gibt es doch!“ sagt der Fachmann.
Und da sage ich: „Zufällig schon, ja.“

Warten wir nicht alle auf die Niederlage des FC Bayern?
Alle könnten ganz glücklich sagen (und Philip Lahm ganz vorneweg):
„Ja, so ist Fußball. Das ist wie eine Schachtel Pralinen: man weiß nie, was man bekommt.“
Eigentlich würden sich darüber alle mehr freuen, als über einen weiteren Sieg – auch die Fans des FC.

 

Gut, also: Jetzt völlig abgesehen davon, ob manche Leser denken: ‚Na, die redet ja sehr schlau daher, die hat sich ja nichtmal die letzten Ergebnisse angesehen!‘ oder ‚Fußball finde ich scheiße!‘, möchte ich vor allem eins sagen:

Die ganze Welt ist genau wie Fußball. Alles ist ein gigantischer Zufall.
Alles ist Chaos.
Und seit dem die Menschen denken können, versuchen sie irgendwie Ordnung hinein zu bringen.

Zum Beispiel mit Statistiken:

über02

 

 

Wo, wenn nicht in der Fußballwelt, sind Statistiken so unglaublich beliebt?
Durch belegbare Zahlen wird die Illusion erzeugt, der Zufall mit seinem Chaos sei irgendwie strukturierbar.

„Meine Damen und Herren, dieses Spiel ist das hunderttausendste Spiel seit der Aufzeichnung der deutschen Bundesliga, dass mit 0:0 beendet wurde.“ Das würde jetzt vielleicht mathematischere oder weniger fußballinteressierte Menschen sogar mehr beeindrucken, als den Fußballexperten. Ein zufällig sehr langweiliges Spiel, bei dem man sich vielleicht dann dochmal fragt: „Was soll das alles?“, ist auf einmal so wichtig, dass es doch wieder Sinn macht.

Noch spannender ist eine Statistik wie:
„Noch nie in der Geschichte der Bundesliga war eine Mannschaft so lange ungeschlagen.“

Jemand hatte ja das Gefühl, die Intuition, eine Mannschaft sei jawohl die Beste in der Geschichte der Bundesliga.
Er kramt alle Exceltabellen von Fußballergebnissen seit der Einrichtung der Bundesliga durch, bis er es mathematisch belegt hat.

 

 

über07
Die Intuition bildet hier den Ursprung.
Naja – oder man lässt ein Programm über die Zahlen laufen, das dann noch ganz andere Statistiken ausspuckt,
nach denn man gar nicht gesucht hat.
Dann muss der Pfeil von Beobachtung zu Statistik blau sein und der zu Zahlen weiß.

Die Wahrheit [im Fußball und allgemein]:

Ich vertraue keiner Statistik, die ich nicht eigenhändig gefälscht habe.
Keine Ironie und ist kein scherzender Kalauer – das ist ganz ernst gemeinte Weisheit eines sehr erfahrenen Menschen, der wie kaum jemand zuvor Wahrheitsfindung in einem Satz erklärt hat.

Man kann sowieso alles so drehen, bis es die gewünschte, gedachte, erhoffte oder wahrscheinliche Wahrheit widerspiegelt.
Man kann zum Beispiel einfach Zahlen, die selbst aus Zufall entstanden sind, nehmen und drehen, bis sie passen. Absolute oder relative Zahlen, Prozent von einem Anteil des ganzen, den Mietspiegel bei der Armutsgrenze mit einberechnenen oder nicht … ich glaube keinem, der etwas mit Zahlen belegen möchte.

 

Und ich setzte noch einen drauf:

a) Ich glaube keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe.
b) Ich glaube keiner Realität, die ich nicht selbst an eine Statistik angepasst habe.

Gefälschte Statistiken (alle) erschaffen eine Wahrheit.
Die Wahrheit passt sich ihrereseits an die Statistik an.

über04
Hier kann man überall anfangen. Es gibt keinen Anfang und kein Ende der gegenseitigen Beeinflussung.

Wer inzwischen schon gedacht hat: ‚Ach – irgendwann neulich war dashunderttausendste 0:0 in der Geschichte der Bundesliga!‘ – bei dem hat es zum Beispiel funktioniert.
Und jetzt setzte ich noch einen drauf:
c) Ich glaube nicht an eine wahre Realität. Da kann man statistiken, wie man will.

Die einzige Wahrheit ist das hier und jetzt.
Das Hier und Jetzt ist unmessbar kurz und nicht greifbar.
Die Realität besteht also nur aus Vergangenem.
Und Vergangenes ist so beweisbar, wie man gerne möchte.
Warum soll man mir also Fragen stellen?

Ich bleibe der Unwahrheit der Realität wegen einfach bei der erstbesten Intuition, die eine Sache umschreiben könnte.

Da Statistiken ohnehin nicht verlässlich sind, kann man es nämlich auch einfach gleich lassen.
Ich glaube, man kommt ohne korrekte Zahlen der ohnehin unerreichbaren Wahrheit dadurch mindestens genauso nah.
Oder näher.

Ich weiß, dass alles sowieso zu komplex ist, ein zu großer Zufall, um in null komma nichts die Wahrheit zu finden, die es nicht gibt.

Herzner Wahr über06
Mindestens genauso wahr, nur besser.

 

Logik ist nicht besser oder sicherer, auch wenn man den Eindruck hat, sich darauf verlassen zu können. Jeder mit Vernunft im Kopf kennt die Endlichkeit der mathematischen Wahrheit, wenn null einfach mal nicht null sei.
Dann gibt es nichtmal einen Sinn darin, 0:0 der Fußballgeschichte zu zählen und schon gar nicht hunderttausend als irgendwie bemerkenswert an zu sehen.
Und überhaupt, selbst wenn:
Ein Spielergebnis (mathematisch) sagt oft auch gar nichts über den Spielverlauf (Zufall) aus. (Alle nicken.)
Ist die beste Mannschaft die, die nie verliert? Keinesfalls. Aberhallo keinesfalls! (Fast alle nicken.)

Und deswegen kann ich aberhallo Behauptungen aufstellen, die ohne Recherche und Quellenforschung einfach nur wunderbar passen. Oder passen könnten.
In ein Diagramm mit Pfeilen zum Beispiel.

 

Herzner das wichtige

Die einzige Wahrheit ist das hier und jetzt.
Das Hier und Jetzt ist unmessbar kurz und nicht greifbar.
Die Realität besteht also nur aus Vergangenem.
Und Vergangenheit ist unbeweisbar, denn sie ist schon weg.
Die Wahrnehmung der Vergangenheit verändert sich mit jedem hier und jetzt.

So wie das Jetzt. Oder jetzt. Oder jetzt. Oder jetzt. Oder … jetzt.

 

———–
EPILOG:

 

Lieber Stephan,

Frohe Weihnachten.

Herzlich, Katrin Herzner

6 thoughts on “Wie alles wirklich funktioniert : die Wahrheit

  1. Ist das die wahrhaftige Wirklichkeit oder der Versuch, Deinen Denkapparat zu erläutern?
    Meiner Auffasung nach beruhen Deine Skizzen auf einem entscheidenden Fehler: Zufall gibt es nicht. Wenn es Zufall gäbe, dann wäre es ein Zufall.
    -Das, was wir Kleingeister Zufall nennen, umfasst alles, was wir mit unserem Verstand und unseren wissenschaftlichen Methoden nicht zu erklären vermögen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.