Monat: Dezember 2014

Die Metamoderne beginnt JETZT! – Gonzomode mit neuen Texten zum #NON

ExperimentaLyrik, bzw. Non-Literatur hat es traditionell nicht leicht in der Unterhaltungsindustrie. Der moderne Mensch erwartet schnelle Antworten und einfältige Lösungen für die Undurchdringlichkeit seiner Welt. Nur die wenigsten kommen auf die Idee, Feuer mit Feuer zu bekämpfen, der Komplexität mit Konfusion zu begegnen.

Genau das jedoch ist – unter anderem – der Ansatz unserer ExperimentaLyrik. Die Non-Literatur ist vielleicht so etwas wie der Free Jazz der Schrift, sie bohrt den Kopf auf und verschiebt die Relationen. Neben der gewünschten Klarheit im Geiste erhält der Leser Antworten auf Fragen, die überhaupt nocht nicht gestellt wurden.

Von daher: Nur Mut, gemeinsam durch die Angst vor dem großen Unbekannten. Freie Texte für freie Menschen, wer kann dazu schon NON sagen?!

shitcologne_website

Ganz neu im spontanen Selbstverlag ist das starke, 116 Seiten starke Heft zum BERLINON. Für alle, die schon alles gesehen haben und sich vor nichts mehr fürchten als vor dem Nichts.
Wie heißt es so schön: der Text entführt den mutigen Leser auf eine Reise ins heiße Herz der Metamoderne. BERLINON ist eine wüste Einführung in die Welt des NON, ein Spaziergang durch die Langeweile, eine elende Papierverschwendung. Ab sofort zu bestellen für € 27.

Fast ebenso neu ist das Heft zur #shitcologne, der gegenkulturellen Alternative zur bürgerlichen LitCologne, beide in Köln. Das vorliegende Heft bietet auf 56 Seiten einen hervorragenden Überblick über die Themen Liebe, Völkermord und den offenen Vollzug. So wie vieles mehr. (Preis für dieses Heft: € 18, beide zusammen für € 45)
Die #shitcologne wird auch im Frühjahr 2015 wieder ihre Türen öffnen, Bewerbungen jeglicher Art werden ab sofort angenommen. Neuerungen und Bildnachrichten findet Ihr wie gewohnt auf der facebook-Seite von gonzomode.

Zu den beiden Büchern, Information I&II, muss an dieser Stelle wohl nichts mehr gesagt werden.
Sie gehören in jeden gut sortierten Bücherschrank der Jetztzeit.

(via e-mail, danke jt)

 

Abschied vom Team der BOUTIQUE am Ebertplatz

In der Szene weiß man längst bescheid, in der Kölner Szene eh. Es ist Schichtwechsel in der Boutique am Ebertplatz. Nach knapp vier Jahren und 61 Ausstellungen, Performances, Konzerten, Kooperationen, Tourneen, Filmabenden und Diskussionsrunden beenden Maximilian Erbacher, Yvonne Klasen und Diane Müller ihre Arbeit an dem Projekt und machen Platz für Andere.

Zum Abschluss gibt es noch das Buch zum Film. Sowie die zugehörige Buchpräsentation am Donnerstag 18. Dezember 2014, 19 Uhr.

BOUTIQUE – EBENE MINUS EINS
148 Seiten, zweisprachig, erscheint bei Strzelecki Books, Köln
DONNERSTAG, 18. Dezember 2014, 19 Uhr

Klanglich untermalt wird das ganze durch ein Konzert der Formation The Knob, The Finger & The It.
Klingt doch vielversprechend.

local_non_off_line_ebertplatz_totale

Sound is different from noise


Shunryu Suzuki Roshi – Sandokai – Sound and Noise

(via E-Mail, Danke Johannes!)

The History of Non-Art – Aktuell Teil 4

Kurzer Hinweis an Alle.
Im DIS-Magazine gibt’s seit einiger Zeit eine Serie, die da lautet “ The History of Non-Art“, aktueller Zählerstand ist 4. Man kann also noch gut Einsteigen und – falls denn überhaupt notwendig – schnell aufholen. Schöner Satz darin übrigens „What is new in the art world is often new only in the art world.„. :-)
Einfach, elegant und pointiert. Ich drücke also den like-Button direkt mehrfach.
Viel Vergnügen beim Klicken und Lesen.

Und wer kein Lust auf schwere Kost hat, der belässt es einfach direkt beim 30 Sekunden Schlumpfschwanzvergleich.

Rich Kids Beer Release #3 – Kunst muss weh tun

Werbepause

rkb_3_soon

Das Bier zur Show am Freitag.

New Bibliothèque, New Bar, New House, New Bretagne

book collection includes friends‘ works like Manuel Graf, Henning Fehr & Philipp Rühr,  Susanne Hefti, Philipp Schwalb, Nouria Behloul, Christian Rothmaler, Lilli Thießen, Thomas Gothier,  Katharina Jahnke, Pia Christmann & Julia Böhme, Info-Punkt, Anne Fellner, Burkhard Beschow, Niklas Taleb, Isabella Fürnkäs & Alex Grein, Marian Luft, Heike Kandalowski & Anna Erdmann, Simon Mielke, Frieder Haller tbc.
and is still growing…

newhouse

13.12.2014 | 20h
New Bretagne/Belle Air
Spichernstr. 7
45138 Essen, Nordrhein-Westfalen

Nesha Nikolic ZEITLOS

Guter, weil sperriger Mann, arbeitet derzeit im Kunstverein Kölnberg. Die nachfolgenden Bilder sind aus der Performance „Babyx“ 2014 vom Abend der Ausstellungseröffnung (05.12.2014). Den unten angehängten – im übrigen absolut empfehlenswerten – Text, habe ich mir von der f***book-Seite gezogen, kann den Autor, welcher unter dem Text mit NATHALIE C. DIMIC versehen ist, aber leider nicht ganz zu ordenen (Original hier). Danke in diesem Fall an den oder die Verfasserin des Textes.

Am kommenden Samstag, den 13.12.2014 ist im Rahmen der Finissage ab 19 Uhr ein 10-stündige Performance angesetzt. Infos dazu auf f***book. Klingt, wie ich finde vielversprechend, zumal dann, wenn man so in etwa eine Ahnung davon hat, was bei diesem Teufelskerl sonst so geht. Ich erinnere mich an einen Abend im Foyer am Worringer Platz, da wollte er an einem um den Bauch geschnallten Propeller über die Tanzfläche fliegen …

12809_727036740717752_4434881919681806317_n10846030_727036747384418_6086089564838900241_n

» Gimme more of this please. now …

Nicht dabei sein

Man muss sich solche Sachen eben gut merken und auch regelmäßig vor Augen halten, gerade heute, in der globalen Jetztzeit, da man ja Alles und Jeden immer mit- und digital voll reingeblasen bekommt.
Generell also kurz notieren. Und dann ist das auch eigentlich kein wirklicher Grund mehr geknickt zu sein.
Das hier gilt eh für jeden.
Immer.

du-bist-nicht-dabei