Qou Vadis ?

Es ist unangenehm. Wohin wir auch schauen, es herrscht überall Angst und lähmt unsere Seelen, natürlich, wenn diese überhaupt vorhanden sind, denn die Masse ist so gut angepasst, dass sie gar nichts mehr wahrnimmt. Und wenn es gerade mal still ist, wird einfach ein Terror Anschlag inszeniert und dem zeitgemäßen Feind in die Schuhe geschoben, ein neuer Kriegsschauplatz wird gestartet, oder Hollywood produziert einen der vielen Propaganda Blockbuster. Geheimdienste wie CIA haben Pläne die 50 Jahre in voraus arbeiten und der Durchschnittsmensch weiß nicht mal, was vor 20 Jahren war.  Während wir uns mit Pegida beschäftigen , wird die Ukraine neu aufgerüstet, um erfolgreich die Russen zu provozieren.  TTIP , CETA und TISA rücken näher, wir wissen nicht einmal was das überhaupt bedeutet. Monsanto setzt immer mehr Patente in der EU durch, wir essen aber schon seit 2012 Klon Fleisch und Gen-manipulierten Fisch, also werden wir das schon überleben. „Das Wasser ist kein Grundrecht, aber sie können Nesquik trinken“, so ähnlich klang die Presserede des CO des Nestle Konzerns, der 70% der Wasserrechte Europas aufgekauft hat. Chemtrails werden oft diskutiert. Mikrochips sollen bald ,zur besseren Kontrolle, allen implantiert werden. Rettet den Regenwald, hieß es früher, vor Kurzem sollte man den Euro retten und heute heißt es : Rette sich, wer kann! Aber vor wem? Wo ist denn der Feind? Willkommen in dem Horror der Post Postmoderne. Es ist bekannt das Magie nur wirkt, wenn man an sie glaubt. Wir werden in einem konstanten Zustand der Angst gehalten und brauchen natürlich Schutz. Was machen die Staaten nach einem Terroranschlag, den sie meistens selbst inszeniert haben, sie erhöhen die Sicherheit im Lande und opfern unsere Freiheit. Wir halten Nutzvieh in Massen, also gehen wir mit dem Menschen auch nicht besser um. Er studiert nach dem Bologna Verblödungsdiktat und wird ein Rädchen unserer Industrie. Unsere Bedürfnisse erzeugt die Industrie, wir arbeiten uns Tod um sie zu befriedigen und sind noch stolz drauf. Zombies. Wir leben in Zeiten des Machtwandels, die koloniale Herrschaft des Westens seit 1492 ist zu Ende, der Osten übernimmt das Ruder und in Zukunft werden wir Flüchtlinge sein, also wird uns welch Ironie der Grenzzaun der EU aufhalten. Eurasische Bündnisse sind vom Vorteil für das Überleben. Was kann man denn tun?
Da es keine klare Situation ist und das Feindbild anscheinend die ganze Menschheit ist, wird es wohl wichtig sein, sich auf sich selbst zu besinnen, als gäbe es keine Menschheit, in dem man wie ein Solipsist die Augen zumacht und gar nichts existiert mehr. In der Natur die Kraft sammeln, sich klare einfache Ziele setzten und Gemeinden mit Gleichgesinnten bilden, sich mit einfachen Dingen beschäftigen. Der Sinn des Lebens ist Liebe und der Antagonist ist die Angst. Angst wird durch die Manipulation der Medien geschürt. Unabhängig sein, sich selbst und seine Mitmenschen lieben, einfache Dinge tun und wir werden das ganze verändern können.

30.01.2015
original Nesha Nikolic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.