THE WRONG ROUTER im NRW Forum

‚thewrong.org is the worlds most net art biennale of the world. it consists of a planet scale digital swarm of webpages, shows and various exhibition formats contextualizing digital issues in a serious and playful way.‘

Es mag sein, dass man das in der alten Kunstwelt anders sieht aber Fakt ist, THE WRONG ist die derzeit wohl wichtigste Biennale der Welt. Über 1000 KünstlerInnen, KuratorInnen und ProgrammierInnen arbeiten simultan, heterogen, dezentral und ohne Hierarchien dafür aber offen vernetzt gemeinsam an einem globalen Projekt zusammen.
Am Ende kommt ein anarchistisches über den gesamten Globus verteiltes internationales Rhizom aus dutzenden von Webseiten, Events und Shows zusammen, jede für sich oftmals ein eigenständiges Kunstwerk, gemeinsam zugänglich gemacht und versammelt auf der Webseite der Biennale, im Schwarm kommuniziert über das Netz und die sozialen Netzwerke. Und – diese eitle Anmerkung sei mir an dieser Stelle bitte erlaubt und verziehn – ich bin wirklich Stolz darauf dem Beirat dieses großartigen Projekts angehören dürfen.

Zu sehen ist das ganze vom 1. November 2019 bis zum 1. März 2019, natürlich online – und mittlerweile auch teils offline. Organisiert und koordiniert wird das Megaprojekt aus einem etwas abgelegenen Haus im spanischen Hinterland heraus durch den Tausendsassa und Künstler David Quiles Guillo. Dieser hat das Projekt 2013 ins Leben gerufen hat, und er treibt es auch nach wie vor mit unermüdlich Einsatz voran, nun zum vierten Mal, mittlerweile auch mit wachsender Unterstützung der etablierten Kunst-Institutionen.
Zu Anfang war THE WRONG noch eine reine online Ausstellung die ausschließlich im Netz zugänglich war. Das ändert sich nun mit der aktuellen Ausgabe, von online zu onffline, denn 2019 gibt es zum ersten Mal parallel zu den Arbeiten im Netz die ‚WRONG ROUTER‘, als Ausstellungen auf handelsüblichen WIFI-Routern, die in Galerien und Museen aufgestellt werden. Digitale Kunst im Browser, meist übers Mobile abgerufen, aber eben doch nur lokal verfügbar, dort wo das Wifi Signale zu empfangen ist. Die Art der Präsentation ist für das breite Kunstpublikum noch etwas ungewohnt, aber für Kenner des Netzkunstszene natürlich auch nicht mehr so ganz neu. Bereits 2013 – im Jahr der ersten THE WRONG Biennale – konzipierte und realisierte der Künstler Aram Bartholl unter dem Titel ‚OFFLINE ART: new2‘ erstmalig eine Router Show in der XPO GALLERY in Paris.
2017 gab es das Format dann auch bei uns in Düsseldorf zu sehen, als Kooperation zwischen der Berliner panke.gallery und dem digital3mpire in der Kirchfeldstraße.

2019 hat es mit freundlicher Unterstützung durch Alain Bieber nun auch ein WRONG ROUTER ins NRW-Forum geschafft und ist jetzt dort im Eingangsbereich installiert. Auf dem kleinen weißen digitalen Würfel wird seit Anfang November nun die Soundarbeit „„You are listening to the digital data packet of an analog photograph of the first analog cassette recorder from 1963 in the form of a digital sound recording while the sending of the image in an email on 4 May by a Wi-fi router in under one second.“ (47.12 min) von Achim Mohné präsentiert.
Kuratiert wurde das ganze aus dem Darktaxa-Kollektiv heraus, in diesem Fall maßgeblich voran getrieben von Michael Reisch und mir. Über die präsentierte Arbeit selber werde ich hier nicht weiter schreiben, denn Michael Reisch hat anlässlich der Ausstellung bereits im Vorfeld ein ausführliches Interview mit Achim Mohné gemacht. Das Transkript dieses Gesprächs könnt ihr bitte hier auf der Webseite von darktaxa nachlesen.
Ein paar Bilder der Installation gibt es bei uns schon mal vorab und ansonsten gilt auch hier wie immer, hingehen, zuhören, im Original erleben und sich selbst einen Eindruck von der Situation vor Ort im NRW-Forum machen.

the wrong biennale, NRW-Forum, Düsseldorf, 5.11.2019

darktaxa präsentiert Achim Mohné im, NRW-Forum, Düsseldorf, 5.11.2019,
kuratiert von Florian Kuhlmann und Michael Reisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.