Denken—————————-
PROLOG:

Wer beim Lesen zwischenzeitlich aufgibt, scolled umgegehend runter bis:
Herzner das wichtige

 

 

 

 

—————————-
HAUPTTEIL:

Guten Tag liebe Leser.

Mein Name ist Katrin Herzner.
Ich bin auf diese Welt gekommen, um Licht in die Sache zu bringen.

 

Herzner Herzner

Ich könnte erklären, wie ich in diesen blog hier gekommen bin, zum Beispiel,
oder warum ich gerade mit dem Rücken zu einem Holzofen
in einem halbsanierten Haus von 1903 an einem Tisch sitze, der mir nicht gehört.
Oder das mit der Hose links im Bild.

 

Ich bin hier, um zu erkären, wie das alles funktioniert: die inneren und äußeren Systeme, die ganzen Zahnräder, Querverbindungen und Kettenreaktionen, Zufälle und vorher bestimmtes, Liebe, Sex, Hass, Kunst, Sonnenauf- und untergang, die Missachtung und Wertschätzung der Rechtschreibung, Hausbau- und sanierung und das mit den Farben.

Herzner Buche gelb

Wie funktioniert das alles?
Warum ist die Buche da draußen schon ganz gelb?

Und warum kann die Kunst nicht ohne ihre Infragestellung? Und muss Kunst wirklich sein?
Und wäre es nicht mal ganz angenehm, wenn es nicht um Kunst ginge?
Wäre das nicht schön, hier mal was über Kaninchen zu lesen?
Oder Fußball?
Wäre das nicht unheimlich angenehm?

 

Herzner im blog

Der Arbeitstitel dieses Artikels war Übung Herzner

 

Wer liest diesen blog? Tut er das wirklich? Und warum?
Ist das Dein erster Artikel, den Du hier liest?
Kennst Du mich schon und liest das hier deswegen?
Denkst Du gerade: Hä?
Oder eher: Ah, noch so eine?
Kommt Dir das nicht irgendwoher bekannt vor?
Weißt Du schon woher?

Das sind jetzt zum Beispiel die Fragen, die mir gerade durch mein Hirn gehen.

 

So sieht es in der Bedienungsoberfläche aus, wenn ich dieses Bild hier einfüge.

 

Mein Hirn selber nimmt sich meistens nicht so wichtig.
Eigentlich bemerke ich es kaum.

Nur manchmal denkt es:
Warum kapiert das denn keiner?
Bin ich denn das einzige Hirn, das erkennt, wie einfach die Sache ist?

Daher erscheint es mir sinnvoll, mein Hirn den Fragen der Menschheit zur Verfügung zu stellen.
Auch um es selbst mal ein bisschen zurecht zu stutzen, ihm die Möglichkeit zu geben, sich zu relativieren und zur Vernunft zu kommen.

Für die Verfassung meiner Texte hier in diesem blog gibt es demnach eine ganz wichtige Regel:

Es geht hier um den Inhalt meines Hirns.
Das bedeutet zum Beispiel stricktes google-Verbot bei der Überprüfung von Tatsachen, die mein Hirn glaubt zu wissen.
Halbwissen muss halb bleiben.
Wikipedia – Verbot, liebes Hirn!

 

Welche Frage geht Dir gerade durch den Kopf? Oder in zwei Minuten?

 

Mein Hirn denkt gerade:
Bringe ich wirklich Licht in die Sache? Ist Dunkelheit nicht eigentlich auch ganz schön?
Ist Schreiben wirklich besser als Kunst machen und wo ist eigentlich der Unterschied?

 

Herzner dunkel

Ganz anders die Atmosphäre im Dunkeln, nicht wahr?

 

Herzner das wichtige

IHR SEID GANZ HERZLICH EINGELADEN, FRAGEN ZU STELLEN!
Ohne Umschweife und Erklärung: einfach nur eine Frage.
Jeder der mag. Unten in die Kommentarkiste schreiben.

JA. DU DARFST FRAGEN, WIE ETWAS WIRKLICH FUNKTIONIERT!
Die Mikrowelle und so.

SCHREIBEN SIE EINFACH EINE FRAGE IN DIE  KOMMENTARKISTE DA UNTEN.

Ich werde jeden Mittwoch mein Hirn versuchen dazu zu bringen, eine der eingegangenen Fragen zu beantworten.

Jeden Mittwoch soll hier also erscheinen, wie mein Hirn denkt, wie das wirklich funktioniert.


Es gibt nicht eine Frage, die zu doof ist. Wenn was zu doof ist, dann mein Hirn.

 

———————
EPILOG:

Die Kommentarkiste ist übrigens da unten, wo steht: Kritik, Anregungen oder Meinungen hierzu?
Unter Über den Autor dieses Artikels. Ihr findet ganz leicht selber heraus, wie das funktioniert.
Ihr könnt irgendeine e-mail-adresse benutzen, oder auch kurz eine anlegen, um auf nummersicher zu gehen.
Oder die Eures größten Feindes nehmen.

 

 

Herzlich, Katrin Herzner 2013