Katja Stuke und Oliver Sieber lieben das Print-Medium. Plakate, Fotokatalogen, Fanzines, Bildbänder, Stickers, Druckerzeugnisse aller Arten, selbstproduzierte Heftchen und große Literatur – das alles lieben sie, konsumieren sie, produzieren sie und sammeln sie. Vor allem Katja Stuke arbeitet auf der Basis vorhandener Medienbilder, also Bilder aus zweiter Hand, die sie dekontextualisiert und auratisch auflädt – während Oliver Sieber Porträts die Codes der Subkultur ergründet. Diese Aufmerksamkeit für produzierten und reproduzierten Bildern spiegelt sich sowohl in der eigenen künstlerischen Arbeit als auch in der kuratorischen Praxis.

Im Laden von Tina Miyake auf der Ackerstraße wurden ein paar neue und ältere Bilder präsentiert. Wie immer bildet die menschliche Figur eine zentrale Referenz in der Arbeit der zwei Fotografen – als Model, anonymer Passant, Rocker, Medienikone, etc. Selbstgestaltete Images und fremdbestimmte Porträts verweben sich. Identitätssuche und -manipulation sind sich näher als zunächst vermutet.

Katja Stuke

Das neue Projekt von Stuke und Sieber besteht in einer parziellen Archivierung ihrer imponierenden Bibliothek. Ein Mal pro Tag suchen sie eine Seite aus einer Publikation aus und kopieren sie in DIN A4-Format. Irgendwann soll die Gesamtheit ihrer Sammlung damit erfasst werden. Das work in progress wächst sowohl in Papierform (das übrigens bereits am Eröffnungsabend käuflich erwerblich war) als auch als Blog.

Katja Stuke & Oliver Sieber
Fax from the Library
do you never feel the need to be another?
Showroom Tina Miyake
Ackerstr. 39
40233 Düsseldorf
Die Ausstellung läuft bis Anfang Oktober.
Empfehlung vom Chef: am Freitag den 13.9. ist der Laden von 19-22 Uhr geöffnet.