Text: Wolf Raskin; Fotos: Manuel Boden

Der Betreiber des Off-space THE BOX, Reimund Jonen hat mit dieser Ausstellung, was den Gedanken des nicht kommerziellen Ausstellungsbetriebes anbetrifft, ins Schwarze getroffen: diese Schau ist subversiv, spartenübergreifend, würdigt postum einen jungen Musiker, zeigt ausnahmslos unverkäufliche visuelle Kunst und spricht ein Publikum an, welches sonst mit bildender Kunst eher nicht in Berührung kommt.

gruc03

Gezeigt wird hauptsächlich das bildnerische Werk eines jungen, sehr talentierten Zeichners, der nie eine Kunstakademie von Innen gesehen hat, aber gebildet war (er studierte Philosophie und soziale Arbeit). Zu sehen sind Beispiele der Entwicklung seiner bildnerischen Sprache ab seinem vierten(!) Lebensjahr; diese Kinderzeichnungen, welche hier vergrößert, in Kopie gezeigt werden, belegen, mit welch enormer Begabung NMZS (mit bürgerlichem Name Jakob Wich) ausgestattet war. Sobald er in frühester Kindheit in der Lage war, Stifte festhalten zu können, begann er durchaus bemerkenswerte Zeichnungen zu fertigen, die ein gutes Auge und Gefühl für Komposition erkennen lassen.

gruc02

gruc01

Sein Vater, ein bildender Künstler, stellte beispielsweise dem kleinen Buben die Aufgabe, ihm bereits bekannte Comic-Figuren, wie Pinocchio und Mickey Mouse zu zeichnen. Die Ergebnisse können sich sehen lassen: manch Kunstakademiesprössling wäre froh, so gut zeichnen zu können. Es wird die gesamte Entwicklung von NMZS, der stets mit Papier und Stift bewaffnet anzutreffen war  in einer sehr gelungenen Form präsentiert, : sämtliche Zeichnungen werden in Kopie (teilweise stark vergrößert) präsentiert; eine Wand ist die Steigerung der Petersburger Hängung, denn sie ist mit Zeichnungen komplett tapeziert. Die bildnerischen Mittel sind narrativer Natur und lassen in der Hauptsache Ironie und Zorn erkennen, bis hin zum Ekel: sie kommentieren den Wahnsinn der menschlichen Spezies.

gruc04

gruc05

gruc06

Eine andere Wand ist ein Relikt des Graffiti-Bühnenbildes eines postumen, ausverkauften Konzerts der aufstrebenden Düsseldorfer Hip-Hop Formation Antilopen Gang im Zakk in Düsseldorf, deren Mitglied NMZS bis zu seinem Freitod im Alter von 28 Jahren Anfang vergangenen Jahres war.Präsentiert werden auch Musik-Videos der Antilopen Gang, selbstverständlich mit Beteiligung von Jakob Wich. NMZS’s aktuelle Solo-CD, die große Aufmerksamkeit der Hip-Hop Gemeinde in Deutschland auf sich zieht und vom Webmagazine meinrap als beste Hip-Hop Veröffentlichung des Monats November vergangenen Jahres gewürdigt wurde, ist geprägt durch sehr intelligente, bissig-ironische Texte; ihr Titel lautet „Der Ekelhafte“ und wird neben seinem kürzlich veröffentlichten Comic-Heft ebenfalls vorgestellt. Ein Besuch der Abschlussveranstaltung dieser Ausstellung wird sich lohnen, denn das Bühnenbild-Relikt wird in  handliche Häppchen zerlegt und ans interessierte Publikum verteilt.

gruc07

gruc10

gruc11

Zur Eröffnung der Ausstellung gab es ein Konzert seiner ehemaligen musikalischen Mitstreiter, die unbeirrt als Antilopen Gang weitermachen. Dieses Konzert ist also nicht mit der musikalischen Begleitung der Eröffnung zu verstehen, wie dies gewöhnlich oft gerne bei Vernissagen veranstaltet wird, sondern ist wesentlicher Bestandteil der Konzeption dieser Ausstellung. Diese Eröffnung war mit wenigstens 300(!) Gästen recht gut besucht.

gruc08(ausschnitt)

Der Künstlername von Jakob Wich, NMZS, geht übrigens zurück auf die mythologische Rachegöttin Nemesis- es lässt sich also vermuten, er habe sein Leben beendet, da ihm Zorn durch bissige Texte und Comics auszudrücken, die motiviert aus Ekel an der Gesellschaft produziert wurden, nicht mehr zu genügen schien.
 
NMZS – Graffiti, Rap & Comics
29.11.2013- 17.01.2014
THE BOX
Duisburger Strasse 97,
40479 Düsseldorf