Vor einer Woche berichteten wir über eine Randveranstaltung der Quadriennale Düsseldorf, die „Toom-Ausstellung“, die einen gemischten Eindruck hinterlassen hatte. Erst heute kommen wir auf einen Höhepunkt des Festivals zurück, der zwar eine ganz andere Aufmerksamkeit als die üblichen Blockbuster-Shows der Quadriennale erhielt, jedoch kuratorisch makellos war. Man kann sogar ohne Übertreibung behaupten, dass das in der Altstadt verstreute Videoprogramm von Jan Wagner perfekt war.

05_yvonne rainer_hand movie

Yvonne Rainer: Hand Movie

Bilder: Katja Illner

Perfekt war das Programm nicht nur weil die einzelnen Bestandteile des Screenings Prädikate von sehenswert bis extrem wertvoll verdient haben, sondern weil die Auswahl der jeweiligen Projektionsorte eine verblüffende Stimmigkeit aufwies. Jan Wagner, selbst Künstler und im Vorstand der Filmwerkstatt Düsseldorf tätig, hat gezeigt, dass er eine hohe Sensibilität für den schwierigen Dialog zwischen Videokunst und ihrem Präsentationsraum besitzt. Die ca. 20 Positionen von Arena wurden nämlich nicht in abgeschirmten Black Boxes ausgestrahlt, sondern in diversen Kneipen, Bars und Tanzklubs der Altstadt, eingebunden in die jeweilige Atmosphäre der Lokale, integriert in diese postmoderne Architektur der Unterhaltung und der anspruchslosen Zerstreuung – und zwar an einem Samstag, also am Klimax des Saufbetriebes.

01_whitney_arabesque

John Whitney: Arabesque

12_huber_experiments

Erik & Matthew Huber: The Huber Experiments, Vol 1

03_wagner_App_ar skulptur_2

Jan Wagner: App/AR Skulptur

02_mommartz_dreharbeit_abend

Lutz Mommartz: Dreharbeit

Die Herausforderung lag in der Integration eines sehr heterogenen Videomaterials in das trubelige Biotop der Altstadt und in der Schöpfung von sinnvollen Korrespondenzen, bzw. Dissonanzen. Gemeistert. Um nur wenige zu nennen: Die Loops von Giulia Bowinkel und Friedemann Banz, bestehend aus virtuellen, glatt designten Gegenständen von ungeklärter Natur, wurden in der unterkühlten und aseptischen „Hausbar“ gezeigt; Alexander Wissel und Nicolai Szymanski hatten ein Karaoke in der trashigen „Kulisse“ (eine Art Ballermann-Bar für enthemmte Mittelschicht-Party-Löwen im besten Alter) installiert und die melancholischen und rätselhaften Landschaften von Luke Fowler, irgendwo an der englischen Küste gedreht, wurden in „Fatty’s Irish Pub“ projiziert. Abwechslungsreich also, und irgendwie immer passend.

13_14_Bowinkel_Banz_Metafurnish_2

Giulia Bowinkel & Friedemann Banz: Metafurnish

10_latz_henry die hose

Henry Latz: Henry die Hose

06_nuans_the story of hay_song

nüans: The Story of Hay

Indem er auf krasse Gegensätze oder, häufiger, auf filigrane und subtile Äquivalenzen setzte, gelang es Jan Wagner sowohl auf dem genius loci jeder einzelnen Station als auch auf bestimmte Aspekte des jeweiligen Films aufmerksam zu machen. Bar jedes didaktischen Impetus wurden formale oder thematische Verbindungen zwischen Kunst und Raum unterstrichen; unverkrampft wurde der Blick des Betrachters auf Details seines Aufenthaltsortes gelenkt und ließ fruchtbare Assoziationen zwischen Bild und sozialer Umgebung entstehen.

08_Luke Fowler_Bogman Palmjaguar_2_cc

Luke Fowler: Bogman Palmjguar

09_wissel szymanski_mamy blue

Alex Wissel & Nikolai Szymanski: Mamy Blue

04_hahlbrock olawuyi_BerlinAlexanderplatz_1

David Hahlbrock & Robert Olawuyi: Berlin Alexanderplatz, Mittwoch 27.7.2011

Obwohl ich mittlerweile skeptisch gegenüber jeglicher Invasion von Kunst in fremden Milieus bin (weil das Folkloristische meistens die Überhand über die Kunst selbst nimmt und die Aktion in ein putziges Event verwandelt), muss ich gestehen, dass der provozierte Kultur-Clash spannend und anregend war. Es war eine wahre Wonne, auf Kunst-Safari durch die Party-Gassen zu schlendern, sich einen Weg durch die grölenden Massen und schwer angetrunkenen Junggesellenabschiedsgruppen zu bahnen und sich immer wieder auf das neue Setting einzulassen. Ein sinnliches und intellektuelles Vergnügen, das die eben erwähnte Event-Gefahr problemlos umging.

15_kalup linzy_as da art world

Kalup Linzy: As Da Art World Might Turn

06_nuans_the story of hay_1

nüans: The Story of Hay

11_agz_im rhenus haus

Anarchistische Gummizelle: AGZ im Rhenus Haus

konzert_charlemagne palastine_schlingen blängen_1

Charlemagne Palestine – Konzert in der Neanderkirche

konzert_charlemagne palastine_schlingen blängen_2