Nesha Nikolics ‚Carians Ceremony‘ im Goethe Zimmer des Malkasten, Düsseldorf
am Dienstag den 3. Juli 2018 gegen 21 Uhr

fk: was war das für eine zeremonie und worum ging es?

nn: Es war eine Zeremonie der Verbundenheit. Dieses urige Gefühl der Zugehörigkeit wurde erzeugt.

fk: was bedeutet carians?

nn: Carians sind Alien Wesen die dieses Universum und das dualistische Spiel in dem wir leben auf uns unvorstellbare art „betreuen“.

fk: für was sind das für tools die du vor dir auf dem boden liegen hattest?

nn: Es sind verschiedene Musik Instrumente aus aller Welt (Multikulti soll alle zusammenbringen), dann Räucherwerk, Heilsteine.

fk: wie war das arbeiten im goethe-zimmer?

nn: Es war eine sehr angenehme Arbeit im goldenen Licht.

fk: wie bewertest du goethe und seine arbeit aus deiner heutigen perspektive?

nn: Goethe, das alte Reptil, ist ein Brückenbilder zwischen altem und neuen und deswegen wird er immer aktuell sein. Ein Philosoph, Künstler, Literat und Mystiker zugleich. Diese Vielschichtigkeit und Metaphysik fehlt im heutigem digitalem Zeitalter.

Fotos wurden von Malwina Steinhoff gemacht