Ich habe mich entschieden, doch noch einmal dem Ayahuasca Rausch, eine Chance zu geben. Der Grund war, dass ich mich letztes mal nicht wirklich eingelassen habe, weil ich zu viel angst hatte. Ich habe mich bei verschiedenen Gruppen im Facebook Urwald angemeldet und Sierra Nevada in Südspanien sah einfach toll aus;) Es gab Schwierigkeiten, denn die DB hat wieder mal versagt und ein Zug ist ausgefallen. Durch diesen Zug habe ich insgesamt so viel Verspätung, dass ich den Flug mit Sicherheit verpassen würde. Ich informierte mich bei Ryanair Chat und mir wurde empfohlen zum Flughafen zu kommen und vor Ort umzubuchen, wenn ich das natürlich wolle , denn es kostet natürlich Geld. In Weeze Flughafen angekommen, sollte ich mich entscheiden, ob ich nach Alicante fliegen will , denn der nächste Flug nach Malaga, war erst morgen. Ich habe 10 Min Zeit, sagte die Dame. Immerhin hatte ich die Wahl, alles zu vergessen oder für 100 € Aufpreis + 50 € Busfahrt, durch ganz Südspanien nach Granada zu kommen. Ich hatte Tagelang nur Früchte und Gemüse gegessen und war sehr schwach, habe extra wenig geschlafen, um bei der Zeremonie keine Kraft zu haben, damit ich mich endlich ergeben kann und nicht mehr kämpfe. Ich fragte mich einfach wie sehr wollte ich die Zeremonie, denn ich habe ein Tag Verspätung. Ich entschied mich für das Erlebnis, auch wenn es statt 3, nur noch 2 tage waren. In Alicante war Abend. Ich hockte am Strand und überlegte wo ich heute Abend wohl schlafen würde. Ich entschied mich für den Rettungsschwimmer Turm. _DSC9750_DSC9743_DSC9755 - Kopie_DSC9817_DSC9812 _DSC9825   Die Nacht war kurz, denn es war laut. Zwei dunkle Gestalten machten Klimmzüge am Turm um halb 4 Morgens. Ich genoss den Sonnenaufgang und suchte den Bußbahnhof auf. Die Busfahrt war atemberaubend schön. Die weite der Landschaft, die Hügel und die Berge im Hintergrund waren wirklich schön. Ich hatte plötzlich eine Projektidee bekommen. Ich werde Weltweit Feldklos aufstellen, an irgendwelchen Hügeln , wo man hin wandern muss, erschaffe ich Orte der Entleerung und der Erdung. Endlich war ich in Granada und ich nahm den ersten Bus, der nach Lanharon fuhr. Die Fahrt führte ins Gebirge von Sierra Nevada. Ich lernte zwei englische Damen kennen, die auch auf spiritueller Reise waren, sie waren sehr Alt und weise. In Lanharon. _DSC9835 _DSC9846 _DSC9850 _DSC9888   An einem Kreisverkehr warteten zwei Holländerinnen auf mich, sie waren aus dem Team und ich packte meine Sachen in das staubige alte Auto. Wir fuhren etwa 20 min ins Gebirge, es waren etwa 900 m über dem Meer und ein wunderschöner Horizont breitete sich aus. Ich habe mich kurz umgesehen, es war zauberhaft, alle hatten einen verträumten und liebevollen Blick, sie hatten natürlich eine Zeremonie hinter sich. Das Gebirgsplateau war mit Olivenbäumen und Sträuchern bewachsen, ich suchte einen Platz am Ende und baute mein Zelt auf. _DSC9909 _DSC9910 _DSC9916The Lion of Oz   Ich duschte und zog meine weißen Sachen an, dann suchte ich die Matriarchatin auf um ein Eignungsgespräch zu führen. Die Schamanin war aus Kanada und lebte hier mit Ihrem Mann Lorenzo und 3 Kindern, Ihr Bauch war sehr groß und deutete auf 8 Monat der Schwangerschaft. Sie fragte mich über meine Krankheiten und meinen Drogenkonsum aus. Sie erklärte mir, wie die Zeremonie aussehen wird. Ich fragte, ob ich ein Instrument mitnehmen könnte, sie erwiderte: „Ja du kannst deine Maultrommel benutzen, wenn du willst“. Ich war sprachlos. Woher wusste sie, das ich ausgerechnet eine Maultrommel mitgenommen habe, denn keine Person kannte mich außer Mirjam, die mich auf  Facebook kontaktiert hatte und mehr nicht . Ich ging zum „Dome“, der eine geodätische Kuppel nach Architekt Buckminster Fuller war. In der Mitte wurde ein Lagerfeuer von einem eingeweihten Mann angezündet, denn es gibt gewisse Vorgehensweisen beim heiligen Feuer, die zu beachten sind, denn alles ist Energie. Wir waren im Kreis um das Feuer angeordnet, auf der linken Seite waren Frauen und rechts die Männer, alle auf Matratzen mit Decken. Zuerst wurden die Ereignisse der vorigen Nacht geschildert und wir haben uns alle vorgestellt. Es war eine Mischung aus erleuchtenden und grauenhaften Storys. _DSC9936 _DSC9940 _DSC9942 _DSC9951   Jeder erlebt was anderes man weiß nie, was „Die Mutter“ mit einem vorhat, denn so ist sie eben die magische Medizin aus dem Urwald. Wir wurden am ganzen Körper mit Paolo Santo gereinigt, dem heiligen Holz der Inka, dessen Rauch böse Energien abwendet. Das Ayahuasca wurde verabreicht, in einem kleinen Glas kippte man die braun farbige Flüssigkeit, die außerordentlich scheußlich schmeckt. Lorenzo, der Schamane schaute mir tief in die Augen, reichte mir das Glas und ich schluckte den Inhalt. Ich beobachtete die Menschen, es war wiedermal , das alte Schema, Sie und ich, ich gehörte nie dazu usw. Es waren um die 20 Personen anwesend, einige aus Spanien, dann aus Australien, Usa, Holland, Deutschland, Polen, Norwegen…Nach einer halben Stunde hatte ich das Gefühl vom Strömen im Bauch, danach wurde es im Kopf „weicher“ und ich legte mich und genoss es. Später starteten meine alten Probleme, ich gehöre nirgendwo hin, ich wurde nie wirklich geliebt, auf jeden Fall war mein Plexus voller Schmerz und ich streichelte ihn um ihn, zu heilen. Ich hatte tausend Gedanken im Kopf und kam nicht zur Ruhe. Die Gitarre untermalte die Stimmung. Zeger hatte wundervolle Musik gespielt, er war der Musiker mit viel Erfahrung aus anderen Zeremonien. Das zweite Glas des psychodelischen Heilmittels wurde verabreicht. Ich trank und versank noch tiefer in meine schmerzvolle Vergangenheit. Die Schamanin trank natürlich mit, trotz Schwangerschaft und trommelte die ganze Zeit. Dann kamen die körperlichen Beschwerden, denn es war meine Dritte Nacht. Bisher habe ich maximal 7 Stunden geschlafen und das sorgte jetzt für eine unglaubliche Müdigkeit. Ich hatte keine Kraft mehr. Der Urwald Trunk hat, alles was noch in mir übrig war ausgesaugt. Ich war am Ende. Ich versuchte baumelnd zum Feld Kompost Klo zu gehen, um mich zu entleeren. Es hat ewig gedauert, weil ich keine Koordination hatte, dann saß ich auf einmal draußen im Mondlicht und versuchte mich zu beruhigen, alles war durcheinander, ich fühlte mich nicht wohl. Ich bewegte mich im Entengang zum Dome. Ich hockte neben dem Eingang und Franka schaute mich mit ihren großen Blauen Augen an. Sie war die Aufpasserin. Ich habe noch nie eine göttliche Frau kennengelernt. Nikola Tesla sagte einmal in einem Interview, das Frauen ihre Göttlichkeit verloren haben, denn Sie sind eigentlich mächtiger als Männer. Früher waren Frauen sehr stark feminin, Sie waren rezeptiv, liebevoll, empathisch, harmonisch und über aus magisch, diese göttlichen weiblichen Attribute sind heute selten zu finden, denn das Patriarchat hat die Frauen besiegt und durch den Kapitalismus sind sie sogar gegen uns gerichtet, Sie wollen den Mann ersetzen und sind gleichzeitig tief unglücklich, denn sie spüren das, was nicht stimmt und das wir zusammen auf dieser Erde wandern sollen und unsere Kräfte bündeln sollen. Franka hatte diese Magie, sie war Heilpraktikerin und hatte viel Erfahrung mit Ayahuasca, sie hatte den ganzen Abend mit unseren Energien zu tun, sie hat uns auf  positive Gedanken gebracht und im Gespräch mit ihr, habe ich ihr das auch gesagt. Ich traf eine Göttin. Ich war fertig. Ich versuchte zu gehen. Franka sagte, es gibt nur eine Regel, man darf die Zeremonie nicht verlassen, ehe sie zu ende ist. Ich wusste das schon, aber ich konnte nicht mehr den ständig wiederholenden Gesängen und Zegers rituellen Ausschweifungen zuhören. Mein Ego wollte, das ich schlafen gehe. Franka unterbrach meinen Versuch. Es sind noch 3 Stunden. Mein Gott(ich glaube an nichts eigentlich), ich sterbe heute Nacht. Ich weiß, das es gut für mich ist, ich wollte auch mein Ego loswerden, aber jetzt fühlt sich das wirklich furchtbar an. Mein Körper war Tod, meine Seele schmerzte, ich wollte schreien , aber ich hatte keine Kraft dazu. Ich lag einfach quer über der Matratze und war so unglücklich. Das heilige Feuer wurde wieder erneut, durch den Feuermann beseelt und ich hab wieder versucht zum Zelt zu baumeln. Sie unterbrachen mich. Die Matriarchatin kam und wollte wissen was los war. Sie hat nichts gesagt, obwohl ich die einzige Regel gebrochen habe. Das Getrommel ging weiter. Nesha Nikolic starb in dieser Nacht. Um 3 h versammelten sich alle sitzend ums Feuer und wir sangen noch ein Paar Lieder. Endlich konnte ich schlafen gehen. Ich aß ein wenig Suppe und suchte mein Zelt auf. Um 12h sollte dann die nächste Zeremonie sein, also wir schlafen kurz aus und dann haben wir eine Tageszeremonie, das klang für mich als würde ich morgen wieder sterben, ich war vollkommen zerstört und das ist bei mir wirklich sehr selten, denn normalerweise strotze ich vor Kraft. _DSC9919 _DSC9923 _DSC9924 _DSC9925   Zum Frühstück gab es nur Obst. Es war ein wunderschöner sonniger Tag im Gebirge. Wir saßen drinnen im Dome und erzählten unsere Erfahrungen aus vergangener Nacht. Der Schamane hat heute Rape vorbereitet, das ist der Schamanen Snuff, eine Mischung basierend auf Tabak , enthält aber auch DMT. Der Schamane blies eine Prise ins rechte Nasenloch und ich hatte ein enormes Unwohlsein gespürt, in den Nasennebenhöhlen, ich unterbrach sofort die Gabe in die linke Nasenhälfte, dann wollte ich kotzen, ich legte mich hin und versuchte mich zu beruhigen. Kurz darauf kam die Ayahuasca Runde, also ich wollte gar nichts mehr, war schon mit dem Snuff beschäftigt, denn es wirkte sich auch leicht psychodelisch aus, es war eigentlich eher beruhigend, was sich später herausstellte. Ich lag 2 Stunden und ich fühlte mich sehr wohl, mein Plexus war wie verheilt, ich streichelte mich. Die nächste Runde des Heilmittels kam, der Schamane fragte mich, ob ich es trinken wolle und ich bejahte es. Er hat das Glas halbvoll gefüllt und sah mir in die Augen. Ich trank und legte mich hin. Zeger machte Musik mit der Klarinette und sang im Oberton Bereich. Was jetzt kam, war einfach wundervoll. Das Rape verstärkt die Wirkung des Ayahuasca Tees. Ich war nur noch eine positive Emotion. Mein Plexus strahlte. Die Schamanin sang und trommelte,ihre drei Kinder um sie herum, das war so ein starkes Bild. Sie war im achten Monat Schwanger trank die ganze Zeit Ayahuasca und kümmerte sich um uns, denn Ihr Blick war immer auf uns gerichtet, Ich werde diese großen verstrahlten und liebevollen Augen nicht vergessen. Sie war die fruchtbare Göttin und sie nahm mir meine Angst, mich nicht fortpflanzen zu wollen. Nach diesen Tag, war es wie weggewischt. Die Hälfte der Menschen war draußen in der Sonne. Ich ging auch irgendwann und genoss die Sonne. Hinten war ein Steinkreis, dort setzte ich mich und schaute in die Ferne. Franka kam ganz sanft und schaute, ob alles in Ordnung war. Diese Menschen hier waren so freundlich zu mir, es herrschte pure Empathie und man wurde einfach akzeptiert, wie man ist. Das ist was neues für mich. Ich war gestern so anstrengend und trotzdem hat keiner was gesagt, sie haben sich liebevoll um uns alle gekümmert, so etwas kennt man nicht, denn die Familie, wo man aufwuchs hatte sich auf das Überleben konzentriert und nicht auf meine Persönlichkeit. Diese Menschen waren auf einmal meine Familie und das ist was Neues. Ich kannte dieses Gefühl nicht, denn ich war der Einzelgänger schlecht hin, weil mich keiner wirklich verstanden hat. Ich ging zur Toilette, das Plumpsklo war nur mit einem Baumwollstoff umhüllt, als ich fertig war und etwas Stroh zum kompostieren über meine Ausscheidung warf, stand ich einfach und zog meine Fischermanns Hose an. In diesem Moment durchströmte meinen ganzen Körper eine hellfarbige Gelbe Energie, es war wie ein ganz Körper Orgasmus, denn ich noch nie erlebt habe. Wie damals der Highlander im Film, nachdem er seinen Gegnern dem Kopf abgeschnitten hatte und schreiend die Lebensenergie aufnahm. Alles ist eins, alles ist Liebe. Ich bin das Universum und das Universum ist Liebe. Ich habe ein Teil meines Wesens geheilt und spüre göttliche Energie in mir. Ich rannte zum Dome und sprang wie eine junge Antilope im Kreis. Nach 3 Nächten mit sehr wenig Schlaf, war ich wie neu geboren und alle anderen waren normal oder Müde. Ich vibrierte nur so. Der neue Nesha ist einfach unglaublich. Wir setzten uns wieder alle zusammen im Kreis, es wurde dunkler und die Zeremonie sollte langsam beendet werden. Das heilige Feuer war erloschen, die Kohle wurde gesammelt, weil sie sehr wichtig ist. Ich mochte alle im Kreis, egal welcher Herkunft , letztendlich sind wir alle eins, die Rasse Mensch. Wir hatten Abends eine schöne Zeit. Es ging den meisten gut, bis auf ein Paar ausnahmen. _DSC9922_DSC9927 _DSC9928_DSC9930 _DSC9934 _DSC9935 _DSC9953   Am nächsten morgen packten wir die Sachen. Ich verbrachte den Tag in Malaga am Strand, er war ziemlich voll, aber keiner wollte ins Wasser, es war eiskalt, mir machte das nichts aus, denn ich wahr eine Energie Bombe. Ich schwamm und genoss die Erfrischung. Abends habe ich mich hinter der alten Burg zum Schlafen gelegt, dort gab es ein dunkles Waldstück und ich rollte meine Matratze aus, es war um die 20 Grad, sehr angenehm. In den nächsten Tagen hatte ieine unglaubliche Energie. _DSC9957 _DSC9963 _DSC9984_DSC0060 _DSC0068 _DSC0084 - Kopie _DSC0093 _DSC0123 _DSC0153 _DSC0104 _DSC0112 _DSC0173_DSC0078   Nach einer Woche wollte ich die Wirkung vom LSD an mir ausprobieren, ich kannte es , aber jetzt war ich in einem anderen Zustand. Ich nahm das Lsd um 15h und ging zum Aachener Weiher, wo eine Party war. Sehr schönes Wetter und Tausend Menschen warteten auf mich. Die Musik war sehr gut, denn sie war am Anfang sehr gefühlvoll. Ich war total drauf und kurz davor mein Bewusstsein zu verlieren, der Ideale Zustand bei LSD. Ich habe die ganze Zeit Energie Kugeln aus meinem Plexus gezaubert und gespürt und sie an die Leute versendet. Mein Outfit war Gelb und ich strahlte vor Energie. Ich liebte die ganze Welt. Es gab ein Paar aggressive Gestalten und ich war Gottes Krieger auf einmal, der die Party beschützen muss. Meine Hand war oft ausgestreckt vor den Köpfen mancher dominanter Männer. Sie fragten: „ was soll das“? Ich antwortete, „Ich reinige euch, ihr seid zu Triebhaft, keine sorge es wird alles gut“ Ich habe an diesem Abend keinen Ärger gehabt. HAHA. Ich war der Krieger des Lichts und das 7 Stunden lang. Ich hab mich und euch alle lieb, das ist mein neues Leben. Blume-des-Lebens-120150927_195515

Das Video zur Trilogie     https://www.youtube.com/watch?v=Gd9yrwM7wE4

Original erlebt und fotografiert Nesha Nikolic